Drakensang Online im Test

05.12.2013 um 15:32 von Games.de

Technisch beeindruckendes Browsergame

"Wie bitte, das ist ein Browsergame?" Diese Frage könnte fallen, wenn es um Drakensang Online geht. Ja, das Action-Rollenspiel im hübschen 3D-Gewand ist, man höre und staune, ein Browsergame - kein großer Download, keine Installation. Ob hinter der guten Optik aber auch ein gutes Spiel steckt?

Drakensang Online hat nichts mit den beiden Soloabenteuern, die auf der Das Schwarze Auge-Lizenz basieren, zu tun. Es baut seine eigene Welt auf und geht eben auch spielerisch in eine ganz andere Richtung. Waren das erste Drakensang und dessen Prequel Am Fluss der Zeit noch taktische Party-Rollenspiele, ist der Free to Play-Titel ein Action-Rollenspiel, ein Diablo-Klon, in dem ihr Gegner durch schnelles Klicken besiegt und jede Menge Items sammelt.

Drei Nah- und ein Fernkämpfer

Genau diese Mechanik funktioniert auch ganz gut. Das gilt für alle vier Klassen, die ihr zur Auswahl habt. Da hätten wir den Drachenkrieger, der dem klassischen Nahkämpfer mit schwerer Rüstung und dicken Äxten oder Schwertern entspricht, den Zirkelmagier, der eben mit Zaubern hantiert, den Waldläufer, der mit Pfeil und Bogen kämpft, und zu guter Letzt den Dampfmechanikus, der ebenfalls ein Fernkämpfer ist und sich dicker Feuerwaffen bedient. Letztendlich sticht keine der Klassen besonders hervor. Aber es ist in der heutigen Zeit auch nicht mehr so einfach, Charakterklassen zu kreieren, die man in der Form noch nie zuvor gesehen hat.

Kampf

Als Drachenkrieger setzt du auf Nahkampf.

Generell hat Drakensang Online das Problem, dass es spielerisch einfach nicht aus der Masse der Action-Rollenspiele heraussticht. Das, was es macht, macht es gut: Die Steuerung funktioniert tadellos, die Kämpfe machen Spaß und das Leveln und Itemsammeln motiviert. Aber das alles ist eben nichts Besonderes, nichts, was nicht schon mal da gewesen wäre. Auch die Quests folgen nur dem Genre-Standard. "Töte diese Gegner, sammle so und so oft das Item", viel mehr gibt es nicht zu tun.

Schick, schick

Wie gesagt, das macht Drakensang Online nicht zu einem schlechten Spiel. Aber es gibt einfach genug Alternativen, die doch noch mehr zu bieten haben, wie zum Beispiel Path of Exile, das ebenfalls kostenlos spielbar ist. Aber einen Vorteil hat der Titel von Bigpoint natürlich: Es ist eben ein Browsergame, es nimmt euch keine Gigabyte an Daten auf der Festplatte weg. Und angesichts dessen sieht es richtig schick aus.

Drakensang Online verwendet die gleiche Engine wie die beiden vorherigen Drakensang-Spiele und das sieht man auch. Es gibt schöne Lichteffekte, alles ist flüssig animiert und wirkt nun mal überhaupt nicht wie ein Browsergame. Die stimmige Musik trägt ebenfalls ihren Teil zum positiven Gesamteindruck bei.


Fazit

Games.de
Games.de


Beiträge: 26
Punkte: 167.737

Drakensang Online wirkt einfach richtig wertig. Man mag es anfangs kaum glauben, dass das Spiel tatsächlich komplett im Browser läuft. Somit ist man erst mal beeindruckt und stürzt sich voller Elan ins Spielgeschehen. Und das alles macht auch wirklich Spaß. Aber irgendwann merkt man, dass dem Titel einfach das gewisse Etwas fehlt. Die Technik ist das einzige Alleinstellungsmerkmal. Und mittlerweile gibt es im Free to Play-Sektor mit Path of Exile eine deutlich bessere Alternative. Wer jedoch ein flottes Action-Rollenspiel für die Mittagspause sucht und eben keinen großen Download auf seinem Arbeitsrechner tätigen kann, kann sich Drakensang Online ruhig anschauen. Viel falsch macht ihr damit nicht, ihr könntet es aber eben doch noch besser haben.


Pro

  • großartige Technik
  • solides Gameplay
  • gut funktionierende Steuerung
  • motivierende Suche nach immer besseren Items

Contra

  • nach einigen Stunden wird's monoton

Spielbewertung80%

  • 78%
  • 87%
  • 85%